Stottern (Balbuties)

Die Ursache für Stottern konnte noch nicht abschließend geklärt werden. Aktuell geht die Forschung davon aus, dass das Stottern nicht nur auf eine einzelne Ursache zurückzuführen ist, sondern dass immer mehrere Faktoren zusammenkommen müssen, um Stottern zu verursachen. Dieses Ursachenbündel ist bei jedem Stotternden anders zusammengesetzt. In jedem Fall wird eine genetische Komponente angenommen, da Stottern familiär gehäuft auftritt.

Es gibt sehr viele Ansätze für die Stottertherapie. Wir arbeiten nach dem Non-Avoidance-Ansatz ( „Nicht vermeiden, Stottern zeigen!“). Die Grundannahme ist, dass die Angst vor dem Stottern das Auftreten von Stottersymptomen begünstigt. Es wird daran gearbeitet, eine gelassene Haltung gegenüber dem eigenen Stottern einzunehmen und das Stottern zuzulassen. Als weiterer Schritt werden Methoden erarbeitet, die es dem Stotternden ermöglichen, sich aus einem akuten Stotterereignis zu befreien.

Zurück zur Übersicht